vater kind

Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Wie man sich vor unliebsamem Besuch einfach und wirkungsvoll schützen kann, erfahren sie hier...

Was die meisten nicht wissen, es werden weit über ein Drittel der Wohnungseinbrüche tagsüber begangen.

In so mancher Region Deutschlands verdoppelt sich die Zahl der Einbrüche im Spätherbst und Winter.
Grund dafür ist das geringere Entdeckungsrisiko bei Dunkelheit ? ein für Diebe entscheidendes Kriterium für den Einbruch.

Dabei ist wirkungsvoller Schutz möglich. Er fängt bei einfachen Verhaltensregeln an: Angekippte Fenster und Terrassentüren wirken wie eine Einladung für Diebe. Nur ins Schloss gezogene Türen stellen kaum ein Hindernis dar.

Längere Zeit unbeleuchtete Wohnungen haben Signalwirkung auf Langfinger, daher kann hier eine Zeitschaltuhr Anwesenheit vortäuschen.

Den wirkungsvollsten Schutz bietet die richtige Sicherheitstechnik, denn ein Drittel aller Versuche scheitert bereits an geeignetem Einbruchschutz.

Einbruchhemmende Fenster und Türen verhindern zum Beispiel das sekundenschnelle Öffnen einer Terrassentür mit einem Schraubendreher.

Sollte dennoch etwas passieren, ist der richtige Versicherungsschutz wichtig:
Schäden durch Einbruchdiebstahl werden von der Hausratversicherung beziehungsweise bei Gewerbetreibenden von einer Geschäftsinhalts- oder Inventarversicherung abgedeckt. Hier ist ein guter und umfassender Versicherungsschutz gefragt. Wir informieren Sie gern!

Auf der Website www.nicht-bei-mir.de finden Bürger und Gewerbetreibende garantiert den passenden Rat. Es handelt sich dabei um Informationen der ?Initiative für aktiven Einbruchschutz?, in der sich Versicherer, Polizei und Industrie zusammengeschlossen haben.

Für die notwendige fachliche Beratung bietet die Internetseite eine Datenbank mit qualifizierten Sicherheitsfachfirmen und den Zugang zu den polizeilichen Beratungsstellen.
Nutzen  Sie diese kostengünstigen und wertvollen Möglichkeiten. 

Fragen zum optimalen Versicherungsschutz beantworten wir Ihnen gerne!